Workshop-Ver­fah­ren ehe­mali­es Freibad Ober­bruch ent­schie­den

 
Im Rahmen des Interkommunalen Entwicklungskonzeptes (IEK) für die Westzipfelregion wurde seit Anfang des Jahres das mehrstufige Workshop-Verfahren mit Bürgerinnen und Bürgern aus Oberbruch zum ehemaligen Freibadgelände mit den anschließenden Flächen entlang der Wurm durchgeführt.

Insgesamt drei Teams haben sich beteiligt: hermanns landschaftsarchitektur/umweltplanung, Schwalmtal mit rheinflügel severin, Düsseldorf, als zweites Team Greenbox Landschaftsarchitekten, Köln mit De Zwarte Hond, Köln und als drittes Team Förder Landschaftsarchitekten, Essen zusammen mit REICHER HAASE ASSOZIIERTE, Aachen.

Am 14. Juni 2019 tagte die Jury abschließend. Nach intensiver Diskussion wurden die Entwürfe getrennt nach Freiraumplanung und Städtebau beurteilt. Als Gewinner des Landschaftsteils ging hermanns landschaftsarchitektur aus Schwalmtal hervor und für den städtebaulichen Entwurf REICHER HAASE ASSOZIIERTE GmbH aus Aachen. Die Jury war sich einig, dass die Konzepte in dieser Kombination eine sehr gute Basis bilden, für Heinsberg-Oberbruch einen Ort der Begegnung aller Generationen zu schaffen.

Das Büro ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH moderierte und koordinierte den gesamten Prozess und stellte zusammenfassend fest, dass die Einwohnerinnen und Einwohner Oberbruchs sich auf die neue Chance der Belebung und die neuen Nutzungsangebote freuen.

 

Stimmen

 Für das Plangebiet ist es wichtig, mit der zukünftigen Planung einen neuen Treffpunkt mit Identität zu schaffen.“ (Wolfgang Dieder, Bürgermeister der Stadt Heinsberg)

Mit viel Engagement brachten die Bürger gute Ideen ein, die es bei der weiteren Bearbeitung zu berücksichtigen gilt. Dabei ist es wichtig, dass alle Generationen den neuen Park nutzen können und neuer bezahlbarer Wohnraum entsteht, der eine attraktive Adresse in Oberbruch bildet.
(Christina Drenker, ISR Innovative Stadt- und Raumplanung)

„Dieses Projekt ist eine große Chance zur Wiederbelebung und Neunutzung des alten Freibadgeländes und für ganz Oberbruch“
(Prof. Norbert Kloeters, Vorsitzender der Jury).

 

Wie geht es nun weiter?

Die beiden ausgewählten Entwürfe werden mit Empfehlungen der Jury weiterentwickelt. Ein erster Baustein des Konzepts soll möglichst zeitnah in Angriff genommen werden: Der Bereich an der Gesamtschule mit neuen Angeboten für die Jugend, für den im September ein Förderantrag bei der Bezirksregierung Köln eingereicht wird, um finanzielle Unterstützung zu erhalten. Im weiteren Prozess über die nächsten Jahre soll die Öffentlichkeit auch wieder miteinbezogen werden.

Die Ausstellung der Entwürfe erfolgt im
Eingangsbereich der Gesamtschule Heinsberg / Waldfeucht, Parkstraße 21.

 

Alle Entwürfe aus dem Workshop-Verfahren und Presseberichte finden Sie hier:
Entwurf_FLA-RHA-Plaene 150dpi-red.pdf
Entwurf_Greenbox_Praesentationsplan1.pdf
Entwurf_Hermanns_DinA0_Blatt1+2-red.pdf

Pressebericht_2019.06.19_HZ_Ergebnis_Workshop_Oberbruch.pdf
Pressebericht_2019.06.27_HS-Woche_Planungsworkshop Oberbruch.pdf

 

Gefällt dir der Artikel? Jetzt teilen.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Bei Linkdin teilen
Per E-Mail teilen
Über WhatsApp teilen
Über Telegram teilen
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Per E-Mail teilen
Druckansicht