Der DRK Kreisverband Heinsberg e.V. mit Vertretungsberechtigtem Lothar Terodde agiert als Projektträger der Idee „Mobile Suppenküche“. Frau Litherland und Frau Walter sind Ansprechpartnerinnen in diesem Projekt. Es soll sich durch alle drei Gemeinden und die Stadt Heinsberg ziehen.

Grundgedanke dieser Idee ist, Raum für Begegnungen zwischen Menschen zu schaffen. Mittels einer mobilen Suppenküche soll an verschiedenen Orten 2 – 3 Mal in der Woche Suppe an Menschen verteilt werden, die nicht die Möglichkeit, das Geld oder die Kraft haben selber zu kochen oder bei denen es an Mobilität mangelt. Auch Menschen, die einsam sind und Anschluss suchen, werden mit diesem Projekt angesprochen. Es geht sowohl um die Versorgung mit einer warmen Mahlzeit, als auch um den Kontakt unter Bedürftigen und mit ehrenamtlichen Helfern.

Die Küche des DRK, die als Zubereitungsstätte der Gerichte dient, muss dazu entsprechend ausgestattet werden. Eine Person soll auf geringfügiger Basis eingestellt werden um die Abläufe zu koordinieren. Die Bürger sind sowohl bei der Umsetzung als auch bei der Fortführung nach der Startphase beteiligt.