Handlungsfeld: „Wir im Westen laden ein“!

Zum 10-jährigen Jubiläum des Ritterfestes in Gangelt will der Verein Die Schildwächter zu Gangelt e.V. (i. G.) diese Veranstaltung noch attraktiver gestalten in dem u.a. eine mittelalterliche Tribüne für den Turnierplatz in ehrenamtlicher Arbeit gebaut wird und zusätzlich Sitzgruppen für die Besucher angeschafft werden. Somit können Alt und Jung die Ritterturniere bestaunen. Weiter ausgebaut wird der Turnierplatz außerdem durch traditionelle Fahnenmasten, die ebenfalls extra in ehrenamtlicher Arbeit angefertigt werden und die Anschaffung von Sonnensegeln sowie Mülltonnen.

Auch am Eingang soll es ab dem 10-jährigen Jubiläum eine neue Attraktion geben. So soll ein professionelles Eingangsschild mit zusätzlicher Informationstafel über die Geschichte der Ritter in Gangelt, aber auch in der gesamten Westzipfelregion angeschafft werden, um den Besuchern und Bewohnern der Westzipfelregion die Geschichte des Mittelalters näher zu bringen.

Das Rahmenprogramm soll durch dieses Projekt ebenfalls noch attraktiver gestaltet werden als in den vergangenen Jahren. Hierfür ist geplant Freitagabend ein kostenfreies Konzert von einer bekannten Mittelalterband anzubieten und darüber hinaus das Bleiberg-Turnier in Gangelt auszurichten.

Zuletzt soll ein Bildwerk über 10 Jahre Ritterfest in Gangelt erscheinen.

Potentieller Projektträger für diese Projektidee ist der Verein in Gründung Die Schildwächter zu Gangelt.

Handlungsfeld „Wir im Westen laden ein“!

Wie der Titel des Projektes bereits verrät, soll der alte Hohlweg in der Hillensberger Heide wieder naturgemäß hergerichtet werden und als Wanderroute in das bestehende Wandernetz der Westzipfelregion sowie der Niederlande integriert werden.

Da der Hohlweg, der zu Großvaters Zeiten auch den damals kleinen Traktoren und Zugmaschinen als Fahrweg diente, seit Jahrzehnten unbenutzt ist, hat die Natur diesen Weg wieder für sich in Anspruch genommen. Leider diente er Unverbesserlichen ebenfalls als Müll- und Bauschuttabladefläche. Um den Verfall des Weges zu stoppen sollen umfangreiche Arbeiten wie Schuttentfernung mit Räumgeräten sowie die Durchforstung der hohen Böschungen mit Neuanpflanzung durchgeführt werden. Mit entsprechenden Hinweis- und Erläuterungsschildern soll auf den besonderen Naturcharachter und die Einzigartigkeit dieses fast 350m langen Hohlwegs hingewiesen werden. Außerdem sollen Ruhebänke mit Mülleimern für den Wanderer platziert werden.

Ziel ist es ein grenzüberschreitendes Angebot für die Bürgerinnen und Bürger der Westzipfelregion sowie Touristen zu schaffen.

Der potentielle Projektträger für diese Idee ist die Gemeinde Selfkant.

Handlungsfeld „Wir im Westen laden ein“

Unter dem Titel „Go West“ soll in der zweiten Jahreshälft 2019 eine Ausfahrt mit historischen Fahrzeugen zum westlichsten Punkt der Bundesrepublik Deutschland organisiert werden. Der Abfahrszeitraum ist nicht auf eine Uhrzeit beschränkt. Die Teilnehmer können zwischen 12:00 und 15:00 Uhr starten. Die Streckenempfehlung wird entlang besonderer Orte der drei Gemeinden Gangelt, Selfkant, Waldfeucht und der Stadt Heinsberg  stattfinden. Damit diese Orte im Gedächtnis der Teilnehmer bleiben gibt es einen ausgearbeiteten Fragenkatalog den die Teilnehmer beantworten müssen. Dieser fließt neben, den bei einer solchen Ausfahrt üblichen Kriterien, mit in die Gesamtwertung ein. Senioreneinrichtungen in dieser Region werden bewusst in Streckenführung mit eingebunden. Vielleicht erkennt der ein oder andere Bewohner ein Fahrzeug wieder das er einmal selber gefahren hat. Der Start- und Zielpunkt ist der Parkplatz am Infocenter Gangelt. Vor Ort soll ein Zelt, ein Getränkepavillon sowie ein Ziel- und Startbogen aufgebaut werden.  Ansonsten soll die Infrastruktur vom Infocenter und Haus Hamacher genutzt werden. Auf dem Weg sollen unterschiedliche Aufgaben gelöst werden. Diese sollen einen Bezug zu unserer Region haben. Dies können zum Beispiel alte handwerkliche oder landwirtschaftliche Tätigkeiten sein. Am Westzipfelpunkt gibt es eine Buffetstation mit regionalen Spezialitäten. Die Siegerehrung soll um 18 Uhr stattfinden. Wobei jeder Teilnehmer eine Urkunde und einen Aufkleber der Veranstaltung erhält.

Geplant ist, dass dieses Event jährlich stattfindet, wobei der Start-/Zielpunkt sowie die Streckenführung in den Westzipfelkommunen wechseln soll.

Der potentielle Projektträger für diese Idee ist die St. Johanni Schützenbruderschaft Gangelt.